Die Barmherzigkeit der Bombe

Die Barmherzigkeit der Bombe

Eingetragen bei: Tierrechte | 0

Die Barmherzigkeit der Bombe

Helmut F. Kaplan

Angesichts der aberwitzigen Überrüstung ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis wir uns aus Dummheit, Bösartigkeit oder Versehen selbst in die Luft jagen. Und was bedeutet dies für die Tiere und für die Tierrechtsbewegung? Nüchtern betrachtet ist die Chance, daß die Tierrechtsbewegung in absehbarer Zukunft einen substantiellen Durchbruch erlebt, ebenso gering wie die Chance, daß wir aus dem Rüstungswahn noch einmal herauskommen. Deshalb wäre der Weltuntergang für die Tiere eigentlich ein Segen. Denn damit fände das grauenhafte Leben und Leiden, das wir ihnen bereiten, ein Ende.

Das muß man sich veranschaulichen und vergegenwärtigen: Wir bereiten den Tieren eine so elende Existenz, daß die ultimative Katastrophe für sie eine Erlösung wäre – „Barmherzigkeit der Bombe“.

Und was bedeutet dies ganz konkret für moralisch denkende Menschen im allgemeinen und für Tierrechtler im besonderen? Wenn wir hochfliegende Hoffnungen auf eine „Verbesserung der Welt“ zeitlich und zahlenmäßig auf ein realistisches Maß reduzieren, so erscheinen Bemühungen zur Mehrung des Glücks und zur Verringerung des Leidens nach wie vor sinnvoll. Denn wenn wir auch nicht die Menschen oder die Tiere retten können, so können wir einzelnen Menschen und einzelnen Tieren sehr wohl helfen, sie glücklich machen – oder zumindest weniger unglücklich machen. Leiden lindern und Glück fördern sind Werte an sich. Letztlich vielleicht die einzigen Werte überhaupt.

www.tierrechte-kaplan.de