Erklärung gegen Fleischessen und Gewalt

Eingetragen bei: Unkategorisiert | 0

Folgender Aufruf samt Erstunterzeichnern wurde 1995 in dem von mir im Rowohlt Taschenbuch Verlag herausgegebenen Band „Warum ich Vegetarier bin: Prominente erzählen“ abgedruckt:

Fleisch zu essen ist eine Quelle von Gewalt. Wir verursachen damit Gewalt gegenüber Tieren. Aber wir verursachen auch Gewalt gegenüber Menschen. Denn die Anwendung von Gewalt beinhaltet immer die Tendenz zur Ausweitung und Verallgemeinerung. Darauf verweisen in eindringlicher Weise Albert Einstein und Leo Tolstoi: „Nichts wird … die Chancen für ein Überleben auf der Erde so steigern wie der Schritt zu einer vegetarischen Ernährung.“ – „Solange es Schlachthäuser gibt, wird es Schlachtfelder geben.“

Angesichts der Gewalt auf der Welt rufen wir alle Menschen guten Willens auf, einen Beitrag zur Gewaltverringerung zu leisten, zu dem jeder sofort und unmittelbar imstande ist: Hört auf, die toten Körper unschuldiger Lebewesen zu essen, setzt Euch für die Abschaffung der Schlachthäuser ein!

Rudolf Bahro, Till Bastian, Karlheinz Deschner, Eugen Drewermann, O. W. Fischer, Lotte Ingrisch, Helmut F. Kaplan, Reinhard Mey, Madeleine Petrovic, Volker Elis Pilgrim, Fred Rai, Luise Rinser, Christiane Rücker, Barbara Rütting, Hans Wollschläger